Suche
Suche Menü

Aufbruchstimmung im Jugendbereich ungebrochen

Raphael Streitel#

Bild: Neuzugang Raphael Streitel, Koordinator Großfeld, Trainer U17

Die Winterpause bringt einige Neuigkeiten in Feucht. Bekanntlich arbeitet man beharrlich an der Weiterentwicklung der Jugend und möchte mit aller Ruhe kontinuierlich die erforderlichen Schritte tun, um insbesondere mit der U19 und U17 zurück in höhere Ligen zu gelangen.

Die letzten Jahre waren hier jedoch gezeichnet von den Schwierigkeiten immer wieder ganze Mannschaften im C-Jugendbereich zu verlieren, was die kontinuierliche Arbeit nach oben hin natürlich schwer machte.

Der Jugendleiter Müslüm Alver trat mit ambitionierten Ideen an und leistete hervorragende Arbeit bei der Trainerbesetzung, im Scouting sowie als Trainer des SC.

Da die Verantwortlichen des SC jedoch die Entwicklung der Vereinsinfrastruktur eher realistisch als langfristiges Projekt einstufen sah Alver keine Perspektive für seine kurzfristigen Ziele des Aufbaus eines weiteren Kursprogramms im Rahmen seiner Eventagentur und arbeitete deshalb zusammen mit den SC Vorständen an seinem Ausstieg in Feucht, welcher nun umgesetzt wurde. Bewusst hat er keine „Baustelle“ in Feucht hinterlassen, wofür ihm der SC Vorstand sehr dankbar ist.

Raphael Streitel als U17 Coach und Großfeldkoordinator

So holte Alver zuletzt mit Raphael Streitel einen NLZ-erfahrenen Trainer nach Feucht, der Alver als U17 Coach zur Winterpause ablösen sollte.

Unterstützt wird er in der U17 von Jannik Schneider, welcher den Verein im Rahmen seines FSJ in einer Vielzahl von Themen im Hintergrund tatkräftig voranbringt (siehe gesonderter Bericht).

Als Jugendspieler war Streitel bereits vor zehn Jahren – in sehr erfolgreichen Zeiten – im Zeidlermarkt für den SC aktiv. Nun kommt er mit 27 Jahren und trotz junger Jahre mit einem Sack voller Jugendtrainererfahrung zurück zum SC.

Als Inhaber der B-Lizenz führten ihn seine Stationen in die U15 BOL zur JFG Wendelstein, in die U19 Regionalliga zum Berliner Althletik Club. Danach in die U12 Landesliga, die U16 Verbandsliga und die U17 Bundesliga während seiner Zeit bei Tennis Borussia Berlin.

Die SC Verantwortlichen entschieden seine Erfahrung gewinnbringend in die Weiterentwicklung des gesamten Großfeldbereichs einzubringen. So wird Streitel nach Rücktritt von Alver als Jugendleiter nicht zuletzt auf Empfehlung von Alver ab sofort nicht nur als U17 Trainer wirken, sondern als Koordinator des Bereichs U19 – U15 arbeiten, um dort den Trainern zur Seite zu stehen, die Sichtung zu forcieren und als Bindeglied zum Vorstand zu agieren.

Da die U19 von deren Trainer Sandor Bellai hervorragend geführt wird und aktuell oben in der Kreisliga mitspielt, wird sich Streitel zunächst vor allem auf die U17 und die U15 konzentrieren.

Dies in enger Zusammenarbeit mit Vorstand Ralph Stefan, der um mehr Zeit für die Gesamtjugend einbringen zu können seine U13 an den erfahrenen Trainer Georgios Koulouridis übergeben hat und dort selbst aber weiter als Co-Trainer mithilft.

Die U17 will Streitel selbst aus der Kreisliga führen.

Auch die U15 wird Streitel mit seinem Knowhow in der Rückrunde intensiv unterstützen. Da hier die Vorrunde nicht gut lief und man aktuell in der BOL hinten drin steht gab Manuel Wastl sein Traineramt in Feucht nach dem letzten Spiel der Vorrunde auf. Als Trainerteam werden Tayfun und Markus Maul hier die Weichen für die Rückrunde stellen, um die erforderlichen Punkte zum Ligaerhalt möglichst einzufahren. Und dass dies noch möglich ist, davon sind die SC Verantwortlichen überzeugt und werden sich auch persönlich dafür einsetzen das bestmögliche herauszuholen.

Der Bereich U14-U11 wird von Ralph Stefan koordiniert, während der Bereich U10-U8 von Ali Kurt, der in ebenso enger Abstimmung mit Stefan zusammenarbeitet, koordiniert wird.

Somit sind die bisherigen Jugendleiteraufgaben auf mehrere Schultern verteilt.

Im Kompaktfeld- und Kleinfeldbereich sieht man sich in Feucht weiter äußerst stark aufgestellt. In allen Altersklassen steht man gut da. Der U11 Jahrgang wird bereits zur Rückrunde am Kompaktfeld spielen, einerseits um sich für das kommende Kreisligajahr einzuspielen, andererseits wird dadurch dem starken U10 Jahrgang ermöglicht bereits gegen ältere Teams zu spielen.

Vorstand Ralph Stefan „ist überzeugt, dass der direkte Draht der Vorstandschaft zu Trainern und Koordinatoren erst mal alle eng zusammenwachsen lässt und gegenseitiges Verständnis und Fortentwicklung der Jugendarbeit erheblich fördert“.

Die sportliche Entwicklung der Jugend steht im Fokus

Zunächst wird man sich am SC Gelände auf das stützen, was man hat und darf auch glücklich sein über ein tolles Stadion zu verfügen. Um die vorhandenen Visionen wie z.B. den Kunstrasen zu realisieren, werden neben den bereits vorhandenen Sponsoren weitere Gönner benötigt, die Spaß am ambitionierten Fussball in Feucht haben und die Vorhaben zur Weiterentwicklung der Infrastruktur finanziell unterstützen.

Stefan sieht die Arbeit an der gewünschten sportlichen Weiterentwicklung zunächst als erste Priorität an:

„Wieso sollte man sich in den kommenden Jahren nicht U19 und U17 aus der Kreisliga in die BOL schießen können und in der U15 die BOL halten oder unmittelbar wieder gewinnen? Unser Großfeld verfügt über das erforderliche Potenzial. Das Kompakt- und Kleinfeld steht hervorragend da! Die Weiterentwicklung der Jugend hat absolute Priorität, hierzu ist es die Mission unserer Trainer hart zu arbeiten, Freude am Fußball zu vermitteln, sich stets fortzubilden und ab der U12/U13 dreimal wöchentlich zu trainieren. Aufstiege sind nicht planbar und brauchen evtl. Zeit, nur Rahmenbedingungen sind dies. Und zum erforderlichen Rahmen gehören erst mal v.a. sehr gute Trainer, die wir auch haben, sowie Freude, Fleiß und Zusammenhalt zwischen den Jugenden. Um unsere Trainingsbedingungen zu verbessern, werden wir zunächst nach einem weiteren Trainingsplatz Ausschau halten.

Die Fluktuation muss möglichst reduziert werden, das ist ein wichtiger Schlüssel für die Weiterentwicklung. Hier können wir neben unserem Einsatz nur an unsere Spieler appellieren, den gemeinsamen Weg mit uns zu gehen, auch wenn sich sicher immer wieder ein anderer Verein meldet und einen hier und da in einer höhere Liga locken will.

Daran schließt zukünftig eine noch erhöhte Durchlässigkeit zwischen U19 und Herrenbereich an. Wir werden künftig hoffentlich noch viel mehr eigene Spieler im Herrenbereich integrieren als bisher. Dies ist unsere sportliche Vision.

Der SC setzt auf die Jugend und will diese fordern und fördern.“

 

Gemeinsame Zielsetzungen der Jugend-Trainer

Im Rahmen der Trainersitzung vom 29.11.17 wurde besprochen, das bis dato angebotene zusätzliche Technik- und Coervertraining, welches gesondert von den Eltern der Spieler bezahlt werden musste und durch externe Trainer durchgeführt wurde, zur Rückrunde einzustellen. In der dafür gewonnen zusätzlichen Trainingseinheit jedes Teams wird das Techniktraining sowie das Athletiktraining integriert.

Im Rahmen des Projekts „Zeidlerfussballschule“ strebt der SC mit dem bisherigen Athletiktrainer Hauenstein dabei eine Fortführung der Zusammenarbeit an, ebenso wie mit dem Torwarttrainer Maximilian Kamleiter.

Ferner wurde von FSJler Jannik Schneider der Fußballkindergarten einmal wöchentlich dienstags für die Jahrgänge 2010 und jünger ohne Altersbeschränkung gestartet. Hier werden noch weitere Neuzugänge gesucht. Im Fußballkindergarten wirkt auch Marco Christ, Spieler der ersten Mannschaft des SC und ehemaliger Fußballprofi mit.

 

Raphael Streitel fasst die Aufbruchstimmung, die bei der Trainersitzung am 29.11.17 herrschte zusammen:

„Der SC Feucht freut sich auf die Zukunft, wir werden uns aber bei der Entwicklung keine zeitlichen Ziele setzen, Sport ist nicht planbar, aber mit harter guter Arbeit ist die Weiterentwicklung unserer Spieler garantiert und die maximale Chance des Erfolgs gegeben.

Wir freuen uns auf darauf, weitere Talente zu entwickeln und hoffentlich auch bald immer mehr Jugendspieler in den Herrenbereich einzubauen.“