Suche
Suche Menü

Das Wochenende der SC-Jugend: Viele Highlights zum Start

IMG-20180913-WA0001

Die Jugendmannschaften des 1. SC Feucht sind unterm Strich gut in die Saison gestartet. Ein Überblick:

Die U8 (Foto) verlor zwar 1:5, allerdings als 2012er Jahrgang gegen die 2010er aus Worzeldorf. Vor 50 Zuschauern zeigten die jüngsten Kicker des SC super Spielzüge, sodass die Niederlage zu verschmerzen war.

Die U9 gewann 7:4 gegen den ESV Rangierbahnhof. Bei konsequenter Chancenauswertung wäre ein zweistelliger Erfolg möglich gewesen.

Die U10, die in einer U-11-Liga startet, landete einen 14:0-Kantersieg bei Zabo Eintracht Nürnberg und hätte locker sogar noch zehn Tore mehr erzielen können. Dennoch eine klasse Leistung, die mit der Tabellenführung nach dem 1. Spieltag belohnt wurde.

Die U12/3, die mit vielen E-Jugend-Spielern an den Start gegangen ist, bezog eine in dieser Höhe überraschende 1:5-Niederlage gegen TuSpo Nürnberg. Allerdings waren auch hier einige Spieler zwei Jahre älter, nach ausgeglichener erster Halbzeit hatte man nach dem Seitenwechsel Pech, bezahlte aber auch Lehrgeld.

Eine klasse Leistung bot die U12/2 gegen Quelle Fürth 2, am Ende stand nach sehr guten 60 Minuten ein 0:0. Beide Teams legten Wert auf spielerische Elemente, die Gastgeber konnten stolz auf ihre Leistung sein.

Das BOL-Team im D-Jugend-Bereich, die U13, will oben mitspielen und machte gleich zum Auftakt einen wichtigen Schritt in diese Richtung. 2:0 besiegten die Feuchter den Mitkonkurrenten ASV Neumarkt – vor allem, weil sie gnadenloses und erfolgreiches Pressing praktizierten.

Die U14 gewann 3:1 bei Hajduk und legte vor der Pause den Grundstein, als die Gäste 3:0 führten. Trotz eines guten Trainingslagers wusste man nicht so recht, wo man stand, doch mit diesem Sieg war man sehr glücklich zum Start.

Die U15 startet erst am Dienstag bei der SG Nürnberg-Fürth 2.

Die U16 spielte 3:3 bei Nürnberg Pfeil Phönix, die U17 bezog eine unglückliche 2:3-Heimniederlage gegen den TV Erlangen.

Die U19 kam in Weigenheim zu einem 2:2. Der Kader war mit 13 Spielern sehr klein, bedingt durch Verletzungen und Sperren. Bei besserer Chancenauswertung wäre sogar ein deutlicher Sieg möglich gewesen.